OPEN CALL #3

(english below)

Purple Scare – Queerfeministisches Maga_zine

#3 Utopien und Leiden_schaften

Deadline: 31.05.2020

Purple Scare

Purple Scare ist ein queerfeministisches Maga_zine Kollektiv aus Bremen. Wir verstehen unser Maga_zine als Fusion zwischen selbstgemachten (DIY!) Zine und einem Feminismus, der alles durcheinanderbringt, der sich nicht an gesellschaftliche Regeln hält und jeder vermeintlichen Natürlichkeit den Mittelfinger zeigt! Das Maga_zine ist unser Aktivismus, mit dem wir Scheiß-Zustände verändern und Denkanstöße geben wollen!

Das Maga_zine ist für uns eine Schnittstelle zwischen Kunst und Politik, zwischen Theorie und Praxis, es eröffnet einen Raum, durch den wir uns Gehör verschaffen. Hier wird Revolution gemacht, weitergemacht, mitgemacht. Denn: Es soll nicht nur bei dem ausgedruckten Heft bleiben, wir möchten Fragen aufwerfen und Diskussionen er_öffnen. So soll eine Platt_Form entstehen, die queerfeministischen Austausch ermöglicht, der nicht bei den Menschen bleibt, die das Zine in der Hand halten. Austausch im Sinne von queerfeministischer Freund_innenschaft und Kompliz_innenschaft in unseren verschiedenen Über_Lebens_Kämpfen, die wir jeden Tag führen.

Gerade entsteht die dritte Ausgabe des Maga_zines mit dem Themenschwerpunkt „Utopien und Leiden_schaften“ und das erste Mal gibt es einen Open Call. 

Warum ein 1. Open Call?

Purple Scare ist bis jetzt überwiegend akademisch geprägt und cis weiblich. Vorwiegend sind wir weiß positioniert, durch die Gesellschaft nicht-beHindert und zwischen 20 und 30 Jahren alt. Dieser Privilegien versuchen wir uns bewusst zu sein, sie sichtbar zu machen und sie zu reflektieren. Gleichzeitig sind bei Purple Scare u.a. fette, neurodiverse, nicht-binäre, Schwarze und nicht-heterosexuelle Perspektiven (auch in ihren Intersektionen) vertreten.

Wir wollen also unsere Strukturen zur Verfügung stellen und viel MEHR Raum schaffen für vielfältige Perspektiven und Stimmen, die oft nicht gehört werden.

 #3 Utopien und Leiden_schaften

Wovon träum ich nachts oder mit offenen Augen und welche Albträume habe ich? Wie sieht sie aus, die schöne Welt? Wofür geh ich auf die Straße? Wie ist das mit der Solidarität? Wie kann das gehen in einer Welt ohne Kapitalismus? Roboter? Abschaffung von Lohnarbeit? Wer kann es sich leisten zu träumen und wer muss immer die Augen offenhalten? Die Frage nach Utopien ist eng verknüpft mit Leiden_schaften. Wofür brenne ich und was brennt mich aus? Wie, was, wo begehre ich (nicht)? Was ist A_Sexualität, wie er_lebe ich meine, deine, unsere? Was ist es, das Leiden schafft? 

Diese Fragen dienen als Inspiration zum que(e)rlesen und losspinnen. Sie sind ein kleiner Einblick in das, woran wir bislang schon ein wenig rumgedacht haben, was unsere Köpfe zum Rauchen bringt und unsere Gedanken anstößt. 

Falls du Lust bekommen hast dazu etwas zu schreiben, zeichnen, kleben und zu kritzeln, falls Du an eine Arbeit von Dir denken musstest – freut uns das mega! Wir versuchen alle Beiträge zu veröffentlichen und hoffen dabei auch auf Austausch und Feedbackmomente mit Euch.

Mach(t) mit, schickt uns eure Gedanken, eure Kritik, eure Beiträge!

HARD FACTS:

Welches Thema? Alles zu Utopien und Leiden_schaften

Was für Beiträge? Alles: Erfahrungsberichte, Interviews, Gedichte, Essays, Comics, Illustrationen, Fotos, Collagen u.v.m.

Welche Sprachen? Alle!

Geschlechtergerechte Sprache? Ja! Wir sind Freund_innen von geschlechter-gerechten Schreibweisen und nutzen dafür meisten das Gender-Sternchen (*) und den Unterstrich (_). Mehr Infos bspw. auf geschicktgendern.de. Wenn Du eine andere Schreibweise benutzt, schick gerne eine kleine Erklärung mit, die wir im Zine abdrucken können. 

Wie viel? Von 1cm2 bis 2 DIN A4 Seiten. Unser Format war bis jetzt an A5 angelehnt.

Technische Eckdaten für Bilddaten:

colo[u]r space: CMYK
Dateiformat: .tif oder .png, nur wenn nicht anders möglich .jpg; wenn Vektorzeichnungen auch gerne .ai oder .eps
Auflösung: 300 dpi (effektiv)
Maße: min. 2480 x 1760 px bei seitenfüllendem Druck; wenn kleiner, dann können die Bilder nicht seitenfüllend abgedruckt werden.

Wie einreichen? Anonym/mit einem Pseudonym/ mit deinem Namen. Beitrag per Mail. Gerne inklusive 3-4 Sätze zu deiner Person, dein Ja oder Nein zur Veröffentlichung auf unserer Website, ggf. Erklärung zur Sprachwahl. 

Was bekomme ich? Alle Purples engagieren sich ehrenamtlich daher „nur“ den Fame der Veröffentlichung, eine Plattform und eine Ausgabe der Purple Scare #3

Beiträge wohin? purplescare@posteo.de

Wann einreichen? bis zum 31.05.2020

Wir freuen uns besonders auf Beiträge von: 

B_I_POC [Schwarzen Menschen, Indigenen Menschen und People of Colo(u)r] , FLI*NT*  [Frauen, Lesben, inter* Personen, nicht-binären Personen, trans* Personen]; bisexuelle, pansexuelle, a_sexuelle Personen;Jüdinnen_Juden; Personen mit Fluchterfahrungen; Fette Personen; Neurodiverse Personen; Be_Hinderte Personen;  Personen mit Psychiatrieerfahrungen, Personen, die nicht studiert haben;  Personen in prekären Lebensverhältnissen; Personen, die das erste Mal etwas veröffentlichen; Personen unter 20 Jahren und über 30 Jahren sowie Beiträge, die kollektiv erarbeitet wurden. [Unsere Liste verbleibt ohne Anspruch auf Vollständigkeit.]

Falls ihr noch Fragen habt, wendet euch gerne an purplescare@posteo.de. Oder schaut vorbei auf Instagram (purple_scare).

OPEN CALL

Purple Scare – queerfeminist maga_zine

#3 Utopias and passions_desires

Deadline: 15.05.2020

Purple Scare

Purple Scare is a queerfeminist maga_zine collective from Bremen. We see our maga_zine as fusion of DIY zine and a feminism, which disrupts, which does not conform with the norms of society and generally messes with everything that is supposedly ’natural‘! This maga_zine is our activism, out there to change these shitty conditions and stretch your mind into new directions!

We see our maga_zine as an intersection between art and politics, theory and practice – it opens up a space through which we can make ourselves be heard. Here, we do revolution and continue to fight and engage. For it must not end with the printed zine: we want to ask difficult questions and open up discussions. That way, we want to create a platform that enables a queerfeminist exchange (of ideas) which doesn’t stop with the people who hold our zine in their hands. An exchange in the sense of queerfeminist friendship and kinship in our various struggles (to survive), which we fight everyday.

Right now, we are working on the third issue of the maga_zine with a thematic focus on ‚utopias and passions_desires‘ [the english translation of Leiden_schaft as passion_desires does not include the implementation of suffering/tolerating as the word ‚Leidenschaft‘ with the wordcomponent ‚Leiden‘ (=suffering, tolerating sth.) does]. And we are doing an Open Call for the first time!

Why a first Open Call?

Purple Scare is, for now, predominantly shaped through academic and cis-female perspectives. We are mainly white positioned, not dis_abled through society and between the age of 20–30 years. We try to be aware of these privileges, try to uncover them and reflect upon them. At the same time, there are, among others, fat, neurodiverse, non-binary, Black and non-heterosexual persectives (as well in their intersections) present within Purple Scare.

So we want to place our structures at disposal and create much more room for diverse perspectives and voices, that are not heard often.

#3 Utopias and passion_desires

What do I dream about at night or with open eyes and what nightmares do I have? What does it look like, the beautiful world? What do I go on the streets for? What about that solidarity? How can we make all of this work in a world without capitalism? Robots? Abolition of wage labour? Who can allow themselves to dream and who has to keep one’s guard up all the time?

The question for utopias is deeply intertwined with desires. What keeps me up at night and what tires me out? How, what, where do I (not) desire? What is a_sexuality, how do I experience and live mine, yours, ours? What is it, that generates suffering?

You can use these questions as an inspiration and a fire starter!

They are a glimpse of what we have been working on so far and what keeps our minds busy. 

If you are excited to start writing, drawing, scribbling and thinking by now – we are excited! Your own (and personal) questions and visions are very welcome! 

We try to publish all contributions and hope for exchange and moments of feedback wit you. 

Take part, send us your thoughts, your critique, your contributions!

HARD FACTS

What topics? Everything around utopias and passions_desires

What kind of contributions? Every kind: a testimonial of your experiences, an interview, a poem, an essay, a comic, illustrations, photos, a collage and so on…

Language? All

Gendered language? Yes! We are friends of gendered language and mostly use the asterisk (*) and the underline (_). If you are using other ways to gender your language, please add a little explanation for us to publish in the zine. Further information on german gendered language under: geschicktgendern.de 

How long? from 1sqcm to 2 DIN A4 pages. Until now, our zine format was A5.

Technical details for image files:

Farbraum: CMYK
file format: .tif or .png; only if not possible otherwise .jpg;
with vectordrawings, if possible, .ai or .eps
resolution: 300 dpi (effective)
dimensions: min. 2480 x 1760 px with full page print; if smaller, the images can not be printed full page.

How to submit? Anonymous/with a pseudonym/with your real name. Via mail. If you like, including 3-4 sentences on you as a person. Your YES or NO regarding the publication on our website. If applicable, an explanation towards the choice of language.

Where do I send it to? purplescare@posteo.de

Until when? 31.05.20

What do I get? Only the fame of being published! Because all of us work voluntary. Plus, you get a femtastic issue of Purple Scare #3

We are particularly looking forward to texts by:

B_I_POC [Black People, Indigenous People und People of Colo(u)r]; WLI*NT* [Women, Lesbian, inter* person, non binary persons, trans* persons];  bisexual, pansexual, a_sexual people, Jews_, Refugees_, fat people, neurodiverse people, people that have been or are institutionalized, disabled people, people who have no academic background, people in precarious circumstances, people who publish for their first time, people younger than 20 and older than 30 as well as contributions that are created collectively. [Our list remains with no claim to completeness]

If you have any further questions, do not hesitate to write us: purplescare@posteo.de. Or visit our instagram (purple_scare).

Illustration von Purple Scare Crew Member Moni Lang aka giddo_s/gidd_os (insta moni.lang.art)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s